Presseportal

Neue DIN-Norm 2304 „Qualitätsanforderungen an Klebprozesse“

Vor wenigen Tagen wurde die DIN 2304 von einem Expertenkreis bestehend aus Klebstoffherstellern, Klebstoffanwendern und Wissenschaftlern auf den Weg gebracht. Damit wird dem Markt ein weiteres wichtiges Element zur Sicherung der Qualität in der Prozesskette „Kleben“ zur Verfügung gestellt.

 

Die moderne Klebtechnik gilt heute unbestritten als innovative und verlässliche Fügetechnik, die nicht ohne Grund ihren Platz in der Technikgeschichte als die Verbindungstechnologie des 21. Jahrhunderts gefunden hat.

 

In einer jüngst veröffentlichten Studie des NMI* wird beschrieben, dass das Kleben ein etabliertes, umweltverträgliches Fügeverfahren mit einem hohen Wertschöpfungsanteil ist, welches im Vergleich zu anderen Fügetechniken deutliche Wettbewerbsvorteile bietet. 

 

Technologisch betrachtet ermöglicht der Einsatz innovativer Klebstoffsysteme heutzutage eine prozesssichere Herstellung von Bauteilen, die aus einer nahezu unbegrenzten Kombination unterschiedlicher Werkstoffe bestehen. Über das eigentliche Verbinden hinaus erlaubt die moderne Klebtechnik die Integration zusätzlicher Funktionalitäten – wie zum Beispiel die elektrische und die Wärmeleitfähigkeit – als integrale Bestandteile der Entwicklung moderner Smartphones und Tablet PCs.

 

Diese dynamische Entwicklung der modernen Klebtechnik leitet sich u.a. aus einem fokussierten Auf- und Ausbau von Systempartnerschaften innerhalb der Prozesskette „Kleben“, einer interdisziplinären Forschungslandschaft sowie aus einer konsequent praktizierten klebtechnischen Personalqualifizierung ab. 

 

In der neuen Norm DIN 2304 „Klebtechnik – Qualitätsanforderungen an Klebprozesse“ werden Anforderungen für die qualitäts- und fachgerechte Ausführung von strukturellen/lasttragenden Klebverbindungen in definierten Sicherheitsbereichen festgelegt. Darüber hinaus fordert diese Norm klebtechnische Kenntnisse und Weiterbildung, so dass nunmehr die in der Vergangenheit freiwillig praktizierte klebtechnische Personalqualifizierung zum verpflichtenden Bestandteil beherrschter Klebprozesse wird. Betriebe, die nach dieser Norm fertigen, dokumentieren, dass sie klebtechnisch nach dem aktuellen Stand der Technik arbeiten.

 

Diese – derzeit noch deutsche – Initiative hat perspektivisch betrachtet eine deutliche europäische bzw. globale Dimension.

 

 

* NMI – Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen,

Sicheres Kleben – Herausforderungen in der klebtechnischen Praxis,

Astrid Wagner, Alfred Stett

 

Reutlingen, März 2015

 

Pressetext (DE) als PDF runterladen

Pressetext (DE) als DOC runterladen

Pressetext (EN) als PDF runterladen

Pressetext (EN) als DOC runterladen

 

Kontakt:

Presseteam Industrieverband Klebstoffe e. V.,

c/o Dülberg & Brendel GmbH,

Am Wehrhahn 18, 40211 Düsseldorf,

Telefon 0211.640080, Telefax 0211.6400823,

E-Mail hallo@duelberg.com

Kleben fürs Leben - Das Magazin des Industrieverband Klebstoffe
Kleben fürs Leben
Kleben fürs Leben - Archiv
Kuriose Klebstoff-Fragen
Kleben von A - Z
Erklebte Welt von A - Z
Handbuch Klebtechnik